Die nikolauslose Zeit ist vorbei

04-12-2017 08:00

 

Altötting.

Erst keiner, jetzt einer – und bald soll er in 50-facher Ausführung den Christkindlmarkt bereichern: der Nikolaus. Wie berichtet, hat die Großveranstaltung heuer erstmals schon eine Woche vor dem 1. Advent begonnen – aber ohne Nikolaus, den die Verantwortlichen des Wirtschaftsverbandes so früh nicht auftreten lassen wollten. So etwas zu tun, sei unpassend, erst recht für Altötting. Daher musste das Markttreiben in den ersten Tagen ohne den Heiligen auskommen.

Das hat sich am späten Freitagnachmittag geändert. In der Art, die man seit vielen Jahren kennt, hatte der Nikolaus seinen ersten Auftritt. Von einem Böller angekündigt, startete die Nikolauswillkommensfeier auf dem Weihnachtspark vor dem Rathaus. Hans Baumgartner, der zuständige Referent des Wirtschaftsverbandes, führte durchs Programm, Vorsitzende Christine Burghart und Bürgermeister Herbert Hofauer hießen die Gäste willkommen, darunter wie gewohnt zahlreiche Mädchen und Buben in den ersten Reihen. Die konnten zunächst noch weihnachtlichen Weisen lauschen, die von Bläsern der Musikkapelle Altötting und dem Gemischen Chor des König-Karlmann-Gymnasiums gespielt und gesungen wurden. Dann öffneten sich die Fenster des Rathauses und der Nikolaus samt seiner Engelschar zeigte sich den Gästen, ehe er mit seinem Gefolge auf den Platz kam und seine erste Runde über den Christkindlmarkt drehte − so wie er es nun jeden Tag gegen 17 Uhr tun wird.

Einmal wird er ungewöhnliche Verstärkung bekommen: Wenn am Samstag, 16. Dezember, 15 Uhr, die Nikolauswallfahrt stattfindet, dann hofft Organisator Christian Wieser auf 50 teilnehmende Nikoläuse.sh

 

Quelle: ANA


Zurück