Eröffnungsfeier:

Nikolaus eröffnet den Christkindlmarkt

Ein Tag, den viele Kinder schon lange vorher herbeisehnen wird die Eröffnungsfeier sein die in diesem Jahr am Freitag den um den 1. Dezember sein wird. Der Markt selbst läuft da bereits seit einigen Tagen.

Um 17.45 Uhr beginnt die Eröffnungsfeier vor dem Rathaus mit Bläserchor und Liedern von Chören. Erster Bürgermeister Herbert Hofauer und die Vorsitzende des Altöttinger Wirtschaftsverbands Christine Burghart begrüßen Fieranten und Besucher zum Christkindlmarkt 2018.
Ehrengast der Eröffnungsfeier ist aber traditionell der Heilige Nikolaus höchstpersönlich, der mit seinem Hofstaat, einer reizenden Engelschar, wieder vom Rathaus aus die Festgemeinde willkommen heißt.

Zum Ende der Eröffnungsfeier, bei der Bläser und der Chor des König-Karlmann-Gymnasiums mitwirken, freuen sich Kinder und Erwachsene, wenn der Heilige Nikolaus zu ihnen kommt und für alle den „Sternenregen“ frei gibt.

Kleine leute ganz groß

Kleine Leute ganz groß - besondere Angebote für Kinder sind den Veranstaltern des Christkindl- marktes sehr wichtig. Denn so werden aus Erlebnissen unvergessliche Erinnerungen. Mit dem Sternenhimmel in der mongolischen Jurte setzt der Altöttinger Christkindlmarkt einen einzigartigen Akzent. Hier wird gemeinsam gesungen, gebastelt, gemalt, erzählt und geträumt. Draußen in den Ständegassen ist täglich der Nikolaus unterwegs, ein Heiliger zum Anfassen, der für jedes Kind ein freundliches Wort und eine kleine Gabe bereit hält. Ein zentraler Anziehungspunkt ist die Marktbühne, wo täglich Musikvorführungen geboten werden, häufig von Kindern für Kinder.
Auch der Krippenspaziergang durch die Kirchen und vorbei an vielen Schaufenstern der Innenstadt ist so recht geeignet, Schaulust und Entdeckerfreude der Kinder zu bedienen. Orientalische, neapolitanische und alpenländische Krippen zeigen die ganze Vielfalt der Krippenbaukunst. Jeden Tag lädt Kapelladministrator Prälat Günther Mandl zum „Marienlob in der Adventszeit“ in die Gnadenkapelle, eine kindgerechte Liturgie und die Kindersegnung vermitteln den religiösen Gehalt des Advents.